Before Elvis there was nothing

 

50 Jahre nach Robert Franks Fotobuch „The Americans“ habe ich ein fotografisches Roadmovie über die USA gemacht. Es ging mir dabei nicht darum, das Buch von Robert Frank zu kopieren oder seinem Weg durch die Staaten exakt zu folgen. Ich wollte eine persönliche, zeitgerechte und polarisierende Zustandsbe-schreibung liefern, so wie Frank es in den fünfziger Jahren gemacht hat. Ein Roadmovie in Bildern, der von Atmosphäre und Bewegung lebt. Bilder, die mit Klischees und vorhandenem Wissen spielen, das Gewöhnliche hervorheben und dabei den amerikanischen Traum abstrahieren.

Auf meiner Reise habe ich nicht die Metropolen aufgesucht, sondern kaum beachtete Orte in Nevada, Kalifornien, Arizona, New Mexico, Texas, Louisiana und Mississippi. Lokale Ereignisse wie Rodeos, Powwows oder der Memorial Day waren für mich

 Ereignisse, um in den Alltag einzutauchen.

 


50 years after Robert Frank’s “The Americans” I set off on my own odyssey through everyday life in America. Rather than copying Robert Frank or faithfully following his route through the States, my aim was to make my own personal, contemporary and polarising account just as Frank had done in the fifties – a road movie in pictures that live off atmosphere and movement. Images that play with established clichés, highlighting the ordinary while abstracting the American dream.

Rather than heading for the big cities to fathom the current mood of the American people, my loosely charted journey was strung between the intellectual and cultural centres of the coastal cities – through small, unremarkable places in Nevada, California, Arizona, New Mexico, Texas, Louisiana and Mississippi.