Up-river Book

 

„Die langen Flussstrecken, die wie eine einzige waren, die eintönigen Flussbiegungen, die einander aufs Haar glichen, glitten am Dampfer vorbei mit ihrer Masse jahrhundertealter Bäume, die geduldig diesem rußigen Bruchteil einer anderen Welt nachschauten, dem Vorboten des Wandels, der Eroberung, des Handels, des Massakers, der Verheißung.“

Joseph Conrad – Herz der Finsternis 

 

Das Land hat sich seit Joseph Conrads Aufenthalt verändert, nicht so sehr jedoch der Fluss Kongo, das Herz des Landes, insbesondere seine Rolle als einziger wirklicher Transportweg quer durch das Land.

 

Mit dieser Sequenz wollte ich die Aussage von Conrads Novelle „Herz der Finsternis“ in Form einer visuellen Erzählung in den heutigen Kongo übertragen. Die Bilder sind während einer  mehrwöchigen Fahrt mit einem UN-Patrouillenboot auf dem Fluss Kongo entstanden. Die UN ist seit 2002 im Land stationiert und patrouilliert unter anderem auf dem Fluss. Nach dem Ende der Diktatur Mobutus gab es im Kongo einen Bürgerkrieg, der von unterschiedlichsten Rebellengruppen geführt wurde. Zusätzlich ließ das große Interesse der westlichen Welt an den Rohstoffen Kongos dieses zerrissene Land noch weiter auseinanderbrechen.

 

 

"The long reaches that were like one and the same reach, monotonous bends that were exactly alike, slipped past the steamer with their multitude of secular trees looking patiently after this grimy fragment of another world, the forerunner of change, of conquest, of trade, of massacres, of blessings."

Joseph Conrad – Heart of Darkness

 

The country has changed considerably since Conrad’s times – but less so the river Congo as it was then, and still is today, the heart of the entire country and its only route of transport.

 

With this project I sought to transfer the message of Joseph Conrad’s “Heart of Darkness” to present-day Congo, retracing the novel in the form of a photoessay. I decided to follow the route up the River Congo taken by Conrad’s main character. I travelled with a UN patrol boat, which has been stationed on a peace mission in the Congo since 2002 and constantly patrols the river. Since Mobutu’s downfall, the Congo – today called the Democratic Republic of Congo – has been plagued by a civil war fought between different rebel groups. International commercial interest in the Congo’s natural resources has further torn the country apart.